top of page
  • AutorenbildVolker

Über Wölfe, Hunde und Märchenerzähler - Ein Script von Toni Seiler


Ein Wolf
Wölfe sind sehr soziale Tiere. Toni Seiler räumt in unserem Beitrag auf mit der Mär vom bösen Wolf. Foto: Brigitte Sommer

In einem zweiteiligen Bericht erinnern wir heute an unseren lieben Freund und Förderer Toni Seiler. Er starb am 30. August 2019 und hinterlässt bis heute große Lücken. Er war nicht nur ein Förderer unserer Initiative „Menschen für Wölfe“, sondern auch ein bedeutender Wolfskenner, der eng mit dem bekannten Wolfsforscher Erik Zimen zusammenarbeitete. Nach Erik Zimens Tod im Jahr 2003 beendete Toni Seiler seine Arbeit mit Wölfen. Die selbsternannten Wolfskenner, die nach Zimens Tod plötzlich wie Pilze aus dem Boden wuchsen, waren ihm ein Dorn im Auge, denn Ahnung von Wölfen hätten die nicht, wie er uns erzählte. Toni Seiler, der auch als Hundetrainer arbeitete, hinterließ unter anderem einige Skripte zum Thema Wolf und Hund. Daraus sollte ein Buch entstehen, seine schwere Krankheit machte das aber nicht mehr möglich. Mit Erlaubnis seiner Witwe Susan veröffentlichen wir hier einen Auszug daraus. Darin räumt er mit vielen Vorurteilen gegenüber Wölfen auf und spricht, wie man ihn kannte, Klartext.


Die Mär vom „bösen Wolf“ und die Rolle der Frauen dabei


Bei den Märchen der Brüder Grimm sollte man bedenken, dass es sich in der damaligen Zeit, also Anfang des 19.Jahrhunderts, um „Erziehungsgeschichten“ handelte, aufgezeichnet und gesammelt von den Brüdern Grimm. Schauen wir uns mal explizit „Rotkäppchen und der Wolf“ an. Ein Märchen, das ursprünglich übrigens aus Frankreich stammt, (100 Jahre vor der Veröffentlichung durch die Brüder Grimm). Bei genauerer Betrachtung des Märchens, zwischen den Zeilen, erkennt man sehr schnell, dass in dieser Geschichte nur zwei menschliche Wesen Angst und Furcht vor dem Wolf gemacht wird, zum einen der Großmutter (Frau), zum anderen Rotkäppchen (Kind), aber keinem Mann!



Toni Seiler
Toni Seier war ein guter Freund und Förderer unserer Initiative. Er arbeitete eng mit dem leider auch schon verstorbenen Wolfsforscher Erik Zimen zusammen. Foto: Brigitte Sommer

Bedenkt man nun, in welcher Zeit das Märchen spielt (also 1820-1830), so liegt die Erklärung dafür auf der Hand. Die Geschichte schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Frauen und Kinder mieden aus Angst vor dem Wolf den Wald, um etwa Beeren, oder Pilze zu sammeln und waren somit auch keine Quelle der „Unruhe“ für das jagdbare Wild.

Männer hingegen benötigten die Landgrafen, Kurfürsten und sonstigen Jagdherren als Treiber bei der Wolfsjagd. Unter diesem Gesichtspunkt wird aus dem ach so schönen Märchen eine grauenhafte Geschichte, die dem Wolf bis heute noch mitspielt, bis zur Ausrottung in vielen europäischen Ländern. Nun, Märchen über und um den Wolf gibt es noch heute. Da sind zum Beispiel die ewig gestrigen Jäger mit ihrer Mär, der Wolf würde Rehe, Hirsche, Wildschweine, Hasen etc. im Bestand reduzieren, oder gar ausrotten. Diesen Herrschaften gebe ich folgendes zu bedenken:

  1. Die Population von Beutegreifern ist immer abhängig vom Beutevorkommen. Man benötigt nicht die mathematischen Fähigkeiten eines Albert Einstein, um zu verstehen, dass bei zunehmender Reduzierung der Beutetiere sehr bald der Bestand nicht mehr ausreicht, um bei gleicher Anzahl von Wölfen all diese ausreichend zu ernähren. Dies würde bedeuten, dass sich Beutegreifer ihre eigene Existenzgrundlage vernichten. Doch diese Fähigkeit hat bislang nur eine Spezies bis zur Perfektion entwickelt… der Mensch!

  2. Eines hat der Wolf mit Sicherheit mit uns Menschen gemein: Er geht immer den Weg des geringsten Widerstands und dem geringsten Risiko. Das bedeutet, dass er immer das schwächste Wild jagt, also kranke, junge, oder alte Tiere. Die Trophäenträger bleiben den Jägern erhalten! Die natürliche Auslese, die der Wolf betreibt, würde den Wildbestand gesunden, die jagdliche Auslese nicht!

Es gibt noch eine zweite Gruppe von Wolfsgegnern und Märchenerzählern: Die Schäfer. Interessant ist, dass die Feindschaft und Abneigung bis hin zum Hass bei uns in Deutschland besonders groß ist. Bei Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm hatte Erik Zimen in den Abruzzen auch Kontakt zu einem Schäfer, der den ganzen Sommer mit seiner Herde und seinen Hunden auf den Bergweiden verbrachte. Natürlich war Erik interessiert daran, zu erfahren, wie ein Schäfer, der etwa sechs Monate im Jahr in einer Gegend verbringt, in der es freilebende Wölfe gibt, über den Wolf denkt. Erik war überrascht, dass der Schäfer keine Angst vor den Wölfen hatte und dass er es als normal empfand, dass gelegentlich ein Schaf gerissen wurde (In Italien wurde schon damals Schäfer für Risse durch den Wolf entschädigt!). Die weitaus größere Überraschung erlebte Erik Zimen paar Tage später, als er im Heimatdorf des Schäfers dessen Bruder kennenlernte. Als er ihn nach seiner Meinung über die Wölfe in den Bergen befragte, sagte er: „Oh, die sind gefährlich“. Auf Eriks erstaunte Frage, wie es denn sein könne, dass sein Bruder, der allein mit seinen Tieren dort oben lebe und keine Angst habe, bekam er zur Antwort: „Der hat ja auch keinen Fernseher“. Wie man sieht: Fernsehen bildet…


Einen „Blutrausch“ und eine „Mordgier“ gibt es bei Wölfen nicht


Da gibt es auch die Mär vom „Blutrausch“ und der „Mordgier“ der Wölfe. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, mit diesen idiotischen Begriffen aufzuräumen. Um besser zu verstehen, wie es aus Unwissenheit dazu kommt, Beutegreifer mit diesen Attributen zu belegen, muss man erst einmal den Begriff Triebhandlung verstehen.



Toni Seiler mit Brigitte Sommer und Volker Vogel
Toni Seiler (Mitte) brachte gerne sein Fachwissen über Wölfe und Hunde in Gesprächen mit ein. Unser Bild zeigt ihn zusammen mit Brigitte und Volker auf seiner Lieblingsbank in seinem wunderschönen Garten,

Jede Triebhandlung wird durch den sogenannten „Triebauslösenden Reiz“ initiiert. Das bedeutet, nur dieser Reiz versetzt das Lebewesen in die entsprechende Triebstimmung. Das ist auch bei Menschen so, hier wäre z.B. der Sexualtrieb zu nennen. Bei Beutegreifern ist der Beutetrieb in dem Moment aktiviert, wenn das ins Beuteschema passende Tier die Flucht ergreift. Wie durch einen Schalter nimmt dann die Triebhandlung ihren Lauf. Und zwar durch eine „gesetzmäßig“ aufeinander folgende Handlungskette. Beim Beutetrieb geschieht das wie folgt:

  1. Jagen

  2. Packen

  3. Töten

  4. Verschnaufen und fressen.

Das Fressen ist die sogenannte Triebbefriedigung. Bei Misserfolg – schließlich ist nicht jede Jagd erfolgreich – entstehen Ersatzhandlungen, wie z.B. in die Luft schnappen und gähnen.

Mit diesem Wissen stellen wir uns nun mal vor, ein Wolf überwindet den Zaun von einem Nachtgatter. Dann rasen die Schafe in Panik durch das begrenzte Areal. Die Handlungskette beginnt mit einer logischerweise sehr kurzen Jagd. Das erste Schaf wird gepackt und dann getötet. Zum Fressen kommt der Wolf allerdings nicht, denn um ihn herum rasen die anderen Schafe und das bedeutet für diesen Wolf, dass er nicht zur Triebbefriedigung kommt, sondern immer wieder packen und töten muss, bis zur Verausgabung.

In der freien Natur könnte er z.B. bei einem Rudel Damwild ein schwaches Tier reißen. Während dessen würde das übrige Rudel entkommen. Also: Der Wolf, der mehrere Tiere reißt und tötet, handelt nicht im Blutrausch, oder aus Mordlust, sondern weil er dem, ihm angeborenen Trieb folgen muss, er kann nicht anders! Das Gleiche passiert übrigens bei einem Fuchs im Hühnerstall. Bei unseren Hunden laufen exakt die gleichen Mechanismen ab. Übrigens: Man kann den Hund nur verstehen, wenn man seinen Vorfahren, den Wolf, versteht! Warum dies so eminent wichtig ist, begründet sich schon aus der Tatsache, dass ausnahmslos alle Hunde die gleiche Sozialstruktur besitzen, wie der Wolf. Und diese Sozialstruktur ist der von uns Menschen entsprechend!


Im zweiten Teil dieses Beitrags wird es um Tonis Arbeit mit dem bekannten Wolfsforscher Erik Zimen und die Intelligenz von Wolf und Hund gehen.


Für unseren Dokumentarfilm "Menschen für Wölfe" und unsere Kindergartenaktionen könnt Ihr über folgende Kanäle spenden:




Oder per Überweisung auf folgendes Konto mit dem Betreff "Menschen für Wölfe":

Empfänger: Volker Vogel

Frankfurter Volksbank

Betreff: "Menschen für Wölfe"

IBAN DE65 5019 0000 6201 4903 57

BIC FFVBDEFF


Euch allen noch einen wunderschönen Tag!


Liebe sonnige Grüße

Brigitte + Volker







676 Ansichten3 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

3 Comments


helga.deherrera
Apr 28, 2023

Ironisch gedacht- alle Wildtiere weg aus deutschland- grenzen schließen damit sie nicht einwandern. und am besten überall wo Wölfe und Bären oder auch Wildkatzen usw. leben und gesichtet werden- baut dort doch einfach Windräder , rodet Baüme versiegelt den Boden dann werden sie schon verschwinden. Traurig was aus unserem LAnd, NAturschutz und Tierschutz geworden ist. Alles wird den Klimaschutz geopfert, auch die Regenwälder- Umdenken bitte Die Natur verändert sich und wenn Menschen eingreifen nicht zum besten

Like

ullrich.anton
Apr 24, 2023

Krieg, nicht nur gegen Wölfe. Bären, kaum in Deutschland, schon sollen sie erschossen werden. Noch weitaus dramatischer, das Abschlachten von Füchsen. Auch kleine Wildschweine, Nutrias, Waschbären haben keine Schonzeit. Auffallend: immer wieder die CDU u. spez. die CSU, die Tierwohl u. Tierschutz verhindert u. blockiert. Die ganzjährige Anbindehaltung von Kühen ist in Bayern noch sehr weit verbreitet. Angeblich, so die CSU, genügt dies den Tieren. Wirklich eine vortreffliche christliche Partei. - Also wach sein, Protest üben, diese Parteien auf keinen Fall wählen.

Like
helga.deherrera
Apr 28, 2023
Replying to

Leider sind es nicht nur CDU/CSU auch die Grünen schützen keine Tiere oder die Umwelt. Windräder im Wald usw. Kohlekraftwerke, LNG Terminals/Krieg - Nein Tiere und Umwelt ist keinen in der REgierung mehr wichtig.

Like
bottom of page