• Volker

Bitte Vorsicht beim Autofahren: Jungwölfe sind auf Wanderschaft


Bitte Vorsicht beim Autofahren: Jungwölfe sind jetzt wieder auf Wanderschaft.



Hallo zusammen,

Jungwölfe befinden sich derzeit in einer spannenden, aber auch sehr gefährlichen Zeit. Sie ziehen aus ihrem Elternhaus aus und suchen sich eine neue Bleibe. Sie müssen Platz machen für den Nachwuchs. Leider sind sich die jungen Wölfe der Gefahren nicht bewusst, die auf sie zukommen können. Sie sind unerfahren, kennen noch keine Menschen und Autos. Seit Beginn 2021 sind bereits 39 von ihnen durch Verkehrsunfälle zu Tode gekommen (Quelle: DBB-Wolf) . Eine erschreckend hohe Zahl! Was so eine Wolfsfamilie noch so alles im Jahr erlebt, zeigen wir von "Menschen für Wölfe" in unserem kleinen Wolfscomic, den es gegen eine kleine Spende gibt (https://www.menschen-fuer-woelfe.com/dankeschoen-fuer-spender ) .


Da Jungtiere leicht 70 Kilometer pro Tag zurücklegen, könnte jetzt praktisch überall ein Wolf auftauchen. Taucht so ein Jungwolf irgendwo auf, heißt es noch lange nicht, dass er sich in diesem Gebiet sesshaft macht. Und wenn Ihr einem Jungwolf begegnet, dann freut Euch, anstatt um Hilfe zu schreien, denn trotz ihrer Unerfahrenheit sind die Jungwölfe keine Gefahr für uns Menschen. Auch wenn sie vielleicht neugierig schauen, sie haben (mit Recht) Angst vor uns und wir zählen nicht zu ihrem Beutescheme. Es ist auch völlig normal, dass ein Jungtier mal durch Ortschaften streift, oder Feldwege und Radwege benutzt.


Auch wenn es sich um Jungwölfe handelt, sind sie schon genauso groß wie ihre Eltern. Ziel der Jungwölfe ist es, für sich ein geeignetes Revier zu finden. Und dieses Abenteuer endlich leider oft tödlich. Leider gibt es immer mehr unachtsame und verantwortungslose Menschen, die Wölfe mit Autos, oder Traktoren hinterherfahren und dabei noch am Steuer Videos drehen und die dann in den Sozialen Medien teilen. Diese Videos und Fotos landen dann oft auf Seiten von Wolfshassern und schüren Panik, obwohl es dafür gar keinen Grund gibt. Besondere Vorsicht beim Fahren ist in Sachsen und allen anderen neuen Bundesländern und in Norddeutschland geboten.



Auch Jungwolf Ulvi ist derzeit unterwegs und sucht sich ein neues Zuhause.

Wer einem Jungwolf begegnet, der sollte sich bewusst machen, dass ihm in diesem Moment ein ganz wunderbares Naturerlebnis geschenkt wird. Wem diese Situation unangenehm ist, der kann sich großmachen, laut sprechen und gegebenenfalls mit einem Stock nach dem Tier werfen. Niemals darf man einem Jungtier etwas zum Fressen zuwerfen. Dies kann einem jungen Wolf zum Verhängnis werden, da er dann Menschen mit einer positiven Erinnerung verbindet.


Wölfe ernähren sich über 95 Prozent von Wild. Sie verschmähen aber auch keine Schafe, wenn sie ihnen ungeschützt auf dem Silbertablett serviert werden. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Weidetiere zu schützen, zudem gibt es von den Landesregierungen dafür Entschädigungszahlungen.

Mit unserem nicht kommerziellen Dokumentarfilm "Menschen für Wölfe" wollen wir auch darüber aufklären und Fachleute zum Thema Wolf interviewen. Da wir uns nicht vorschreiben lassen wollen, wie und mit welchen Inhalten wir unseren Dokumentarfilm erstellen, müssen wir ihn mit Spenden finanzieren.

Als Dankeschön für Spenden gibt es auch kleine Benefits.

Wir hoffen, dass wir bald an unserem Dokumentarfilm weiterdrehen können. Wegen Corona mussten wir alle vorgesehenen Interviewtermine ja leider absagen.


Spenden geht so:

Über Gofundme: https://www.gofundme.com/f/menschen-fur-wolfe

Über Paypal: https://www.paypal.com/paypalme/menschenfuerwoelfe

Uns haben das letzte Mal viele Menschen geschrieben, dass sie weder Gofundme noch Paypal nutzen möchten und haben stattdessen nach der Kontonummer gefragt. Hier ist sie. Empfängerin: Brigitte Sommer, Betreff. "Menschen für Wölfe"

IBAN DE 40 5065 0023 0120 0589 53

BIC HELADEF1HAN


Liebe Grüße von Brigitte + Volker

29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen